Schneenotstand

Tag 6

Aufgrund der anhaltenden Schneefälle der letzten Tage wurde am Donnerstag den 10.01.2019 um 15:30 die Katastrophe für den Landkreis Traunstein festgestellt. Hier ein kleiner Bericht über den sechsten Tag.

 

15.01.2019

 

Wie auch schon in den Tagen zuvor setzte sich in aller Frühe ein Kontingent aus Freising in Bewegung mit dem Ziel Traunstein. Hauptpunkte an diesem Tag waren das Landgericht Traunstein , die Ludwig-Thoma-Grundschule , der Alpengasthof Hochberg und viele Objekte mehr.

Gegen Ende des Tages gab unser SBI Christian Schulz folgendes Resume:

 

Zum jetzigen Zeitpunkt hat sich die Lage bei uns der Stadt Traunstein entspannt. Das wir diese Situation haben möchte ich bei allen Bedanken, wo dazu beigetragen haben. Das größte Helferkontingent unterstütze aus dem Landkreis Freising mit fast 20.000 Helferstunden und ca. 1200 Helfer in den letzten 5 Tagen in Traunstein und Surberg. Auch waren noch weitere Einheiten der DLRG Oberfranken/Alpenland, Feuerwehr Altenmarkt/Alzmetall, Bundeswehr und Bereitschaftspolizei bei uns im Einsatz. Aber auch unsere Feuerwehren (Traunstein, Haslach, Wolkersdorf, Kammer und Hochberg) waren teilweise 24 Stunden die letzten 10 Tage im Einsatz. Wir haben versucht die Infrastruktur für die Bevölkerung am laufen zuhalten, dazu gehören Lebensmittelversorgung, Tankstellen, Justiz, Alarmierungseinrichtungen, Brandschutz, usw.. Diese Punkte waren auch in der Stadt Traunstein zeitweise nur eingeschränkt verfügbar. Auch wurden Turnhallen, Schulen für evtl. Notunterkünfte freigehalten. Alle anderen Gebäude welche die geräumt wurden, sind vorher durch Statiker geprüft und als sehr gefährdet eingestuft. Wir haben auch viel gelernt die letzten Tage, und werden noch vieles aufarbeiten müssen. 
Auch muss man die Zusammenarbeit mit allen Behörden (#LandratsamtFreising#LandratsamtTraunstein bzw. der Stadt Traunstein (#StadtTraunstein) hervorheben. Der Bauhof Traunstein hat immer versucht, die Hauptstraßen für uns Rettungskräfte freizuhalten so dass wir den Brandschutz für die Bürger der Stadt Traunstein bereitstellen konnten. Ein paar Eckdaten der letzten Tage (nur Helfer): ca. 10.000 Tonnen Schnee von Dächern bewegt, ca. 5000 l Diesel, 150l Scheibenwischwasser. 
Das Wichtigste ist aber, das bis auf kleinere Verletzungen alle Helfer Gesund wieder Nachhause gekommen sind.
Auch wenn es harte Arbeit war, war es jeden Tag schön die Aufträge abzuarbeiten. Im Führungsteam mit dem Kreisbrandrat Freising, den Verbindungsmännern der FüGK Freising und der UG ÖEL Lks. Freising sind Freundschaften entstanden.
DANKE an Euch alle, die uns geholfen haben!
Auch an alle Bürger, Firmen und Geschäfte die uns mit Essen, Getränken, Kuchen und Süßigkeiten aufgebaut haben.
Christian Schulz
1. Kdt. der Feuerwehr Stadt Traunstein